Wann muss ich zum Urologen?

Kurz gefasst:

Bei folgenden Beschwerden sollten Sie sich unverzüglich bei einem Urologen vorstellen:

  • Starke Flankenschmerzen mit oder ohne Blut im Urin
  • Verletzungen im Genitalbereich (Hoden/Penis/Damm)
  • Plötzliche Schmerzen im Genitalbereich/ Hodenbereich, vor allem auch bei Kindern und Heranwachsenden
  • Unvermögen Wasser zu lassen (Harnverhalt)
  • Schüttelfrost mit weiteren Beschwerden: Brennen beim Wasser lösen und/oder Blasen-,Nieren-, Hoden- oder Prostataschmerzen

 

Bei den folgenden Beschwerden sollten Sie dringlich mit einem Urologen Kontakt aufnehmen und sich vorstellen:

  • Tastbare Veränderungen oder Vergrösserungen am Hoden mit/oder ohne Schmerzen
  • Ausfluss aus der Harnröhre mit/ohne Brennen beim Wasser lösen
  • Sichtbar Blut im Urin- auch wenn es nur kurz war und auch bei Blutverdünnenden Medikamenten
  • Kein Wasser lösen in den letzten 24h ohne dabei Drang zu verspüren (versiegende Urinproduktion/Anurie)
  • schmerzhafte Dauererektion

 

Bei folgenden Beschwerden sollten Sie nach Erstabklärung und Rücksprache mit Ihrem Hausarzt sich bei uns als Urologen vorstellen:

  • häufiger nächtlicher Harndrang
  • häufiger Harndrang tagsüber mit oder ohne unwillkürlichen Urinverlust
  • erschwertes oder gehäuftes Wasser lösen
  • unkontrollierter Urinverlust
  • geschwollene Beine und Füsse und weniger Urinproduktion
  • ständige Leisten- und Genital- oder Hodenschmerzen
  • Verstopfung und Druck und Schmerzen im Enddarm
  • Beschwerden am Penis oder der Vorhaut: Schwellung, Verengung, Verkrümmung, Entzündungen, Reizungen
  • Verdacht auf Geschlechtskrankheit
  • Veränderungen der Haut an Penis, Hodensack oder Leisten-, Damm- und Gentialbereich
  • Geschwüre oder Gewächse am Penis, Hodensack oder Leisten-, Damm- und Gentialbereich
  • Störungen des Samenerguss: Weniger oder kein Sperma oder Veränderungen des Sperma
  • Störungen der Erektion: weniger oder keine Erektion
  • Ständige und wiederholte Infekte der Blase oder Nieren oder Harnröhre

 

Folgende Veränderungen des Urins können ein Warnzeichen sein:

  • Roter Urin, ob dauerhaft oder nur kurzzeitig (Rotfärbung)
    • Das ist das wichtigste Warnzeichen! Rote Beete (Randen) können eine Rotfärbung des Urins auslösen. Aber in den meisten Fällen ist es Blut um Urin, welches zur Verfärbung führt. Ursache des Blut im Urin können Entzündungen im Harntrakt oder Steine sein, es kann aber auch auf Krebs hinweisen. Auch blutverdünnende Medikamente können Ursache sein. Immer einen Arzt aufsuchen und den Verdacht überprüfen lassen.
  • Rote oder dunkelbraune Klumpen im Urin (sogenannte Koagel)
    • Das ist ebenfalls ein wichtiges Warnzeichen! Es handelt sich um geronnene Blutklumpen oder Gewebeanteile. Hier sollten Sie dringend zum Arzt!
  • Stark riechender Urin
    • Dafür gibt es viele Ursachen: Nahrungsmittel wie Spargeln oder Kaffee können Geruchsveränderungen des Urins auslösen. Aber es können auch Bakterien sein und damit eine Infektion oder Entzündung. Hält der Geruch länger als 1 Tag an, dann sollten Sie einen Arzt aufsuchen.
  • Brauner Urin
      • Ein sehr wichtiges Warnzeichen. Sie sollten dringlich zum Arzt. Brauner Urin deutet auf Nierenschäden (altes Blut) oder auf eine Leber- oder Bauchspeicheldrüsenerkrankung hin.
  • Schäumender Urin:
    • Urin, der beim Wasser lösen Schaumbildet, ist mit Eiweiss angereichert. Das Eiweiss darf da aber nicht hin. Hier ist eine Schädigung einer oder beider Nieren eingetreten. Besonders wenn Sie Zuckerkrank (Diabetes) sind oder unter hohem Blutdruck (Hypertonie) leiden, sollten Sie in den nächsten Tagen zum Arzt und ihrem Blutzucker, den Blutdruck und den Urin testen lassen.
  • Luft oder Gasblasen im Urin:
      • Kommen Blasen beim Wasser lösen, dann kann das Hinweis auf eine Infektion mit Bakterien sein, manchmal auch eine sogenannte Fistel (Verbindungsgang zwischen Enddarm und Harnblase). Vereinbaren Sie einen Termin beim Arzt.

Sofort zum Urologen bei:

- Starke Flankenschmerzen mit oder ohne Blut im Urin

- Verletzungen im Genitalbereich (Hoden/ Penis/ Damm)

- Plötzliche Schmerzen im Genitalbereich/ Hodenbereich, vor allem auch bei Kindern und Heranwachsenden

- Unvermögen Wasser zu lassen (Harnverhalt)

- Schüttelfrost mit weiteren Beschwerden: Brennen beim Wasser lösen und/oder Blasen-,Nieren-, Hoden- oder Prostataschmerzen

Dringend zum Urologen bei:

• Tastbare Veränderungen oder Vergrösserungen am Hoden mit/oder ohne Schmerzen

• Ausfluss aus der Harnröhre mit/ohne Brennen beim Wasser lösen

• Sichtbar Blut im Urin- auch wenn es nur kurz war und auch bei Blutverdünnenden Medikamenten

• Kein Wasser lösen in den letzten 24h ohne dabei Drang zu verspüren (versiegende Urinproduktion/ Anurie)

• schmerzhafte Dauererektion

Wann muss ich zum Urologen?